Zum Inhalt

Zur Navigation

Terminvereinbarung

Die Leistungen in der Facharztordination für Urologie in Tirol

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen unser umfassendes Behandlungsspektrum vor. Sollten Sie Fragen dazu haben oder ein individuelles Anliegen, scheuen Sie sich nicht, uns zu kontaktieren!

Labor-Untersuchungen

Im Labor führt man labormedizinische Analysen von Urin und Blut durch.
Weiter werden Tumormarker zum Ausschluss eines Prostata- oder Hodentumors sowie Hormonwerte Ihres Körpers bestimmt.

Urin-Untersuchungen

Bitte gehen Sie, wenn möglich, vor dem Untersuchungstermin nicht zur Toilette, da wir meistens Ihren Urin zur Untersuchung benötigen.

Spermiogramm (Sperma-Untersuchungen)

Zur Untersuchung der Zeugungsfähigkeit des Mannes wird Sperma auf die Anzahl und Beweglichkeit der Spermien untersucht.

Der Patient vereinbart einen Termin in der Ordination für die Untersuchung. Zu diesem Termin bringt er in einem speziellen Behältnis das Sperma von zu Hause mit (Transportzeit nicht länger als 30 Minuten!).

Der Patient sollte vor der Untersuchung fünf Tage enthaltsam sein.

Ultraschall (Sonographie)

Der Ultraschall (auch Sonographie genannt) ist ein schonendes, nicht strahlenbelastendes und somit beliebig wiederholbares Verfahren zur bildlichen Darstellung der inneren Organe.

Wir führen mit hochmoderner Sonographietechnik (einschließlich Farbdoppler-Sonographie!) Untersuchungen des Bauchraumes, des kleinen Beckens und des äußeren Genitales durch.

Als Besonderheit bieten wir die Ultraschalluntersuchung mit zusätzlicher Farbdopplerultraschalluntersuchung der Prostata (Vorsteherdrüse) durch den Enddarm (transrektaler Ultraschall) an. Mit dieser Methode lässt sich die Prostata und deren Größe genau beurteilen. Mehrdurchblutete (u. U. krankhaft veränderte) Bezirke können nachgewiesen werden.

Blasenspiegelung (Zystokopie)

Wir führen ambulant und in lokaler Betäubung die Spiegelung der Blase und Harnröhre durch. Kleinere Eingriffe wie das Einlegen bzw. das Entfernen von Harnleiterschienen können dabei durchgeführt werden.

Neu ist die flexible Blasenspiegelung, eine besonders schonende Untersuchungsmethode.

Blasendruckmessung (Urodynamik) und Harnstrahlmessung (Uroflowmetrie)

Die Untersuchung von Blasenfunktionsstörungen (z. B. unfreiwilliger Urinabgang bei Männern und Frauen, Bettnässen bei Kindern und Jugendlichen, erschwertes Wasserlassen bei Männern usw.) ist einer der Schwerpunkte unserer Praxis. Mit der gleichzeitigen Druckmessung in der Blase und im Enddarm können krankhafte Veränderungen der Blasenfunktion erkannt werden. Wir setzen dieses Verfahren z. B. zur Abklärung der weiblichen Blasenschwäche oder bei Patienten mit neurologischen Blasenteilentleerungs-Störungen, z. B. bei Multipler Sklerose, Spina bifida, Querschnittslähmungen ein.

Mit einer einfachen Harnstrahlmessung kann in vielen Fällen auch schon erkannt werden, wo die Ursache für das erschwerte Wasser lassen liegt.

Vorsorgeuntersuchungen für Männer

Hierbei geht es um die Untersuchung der Prostata (Vorsteherdrüse). Es gibt eine gutartige Vergrößerung der Prostata, die z. B. zu Beschwerden wie Harnstrahlabschwächung, Harnstottern, Restharngefühl und vermehrtes Wasser lassen (besonders während der Nacht) führt. Bei der Diagnostik muss herausgefunden werden, ob die Vergrößerung nur zu lästigen Beschwerden oder aber u. U. auch zu gefährlicheren Folgen (z. B. zu hohe Restharnbildung) führt. Danach richten sich dann die therapeutischen Überlegungen. Das Therapiespektrum reicht von einer medikamentösen Therapie bis hin zu operativen Maßnahmen, wie z. B. „Prostata hobeln“ (TUR-P).

Unabhängig von Beschwerden sollte jeder Mann ab dem 40. Lebensjahr zur Krebsvorsorgeuntersuchung zum Urologen gehen. Hierbei ist es sehr wichtig, den PSA (Prostata-spezifisches Antigen)-Wert zu bestimmen. Unsere Praxis nimmt an dem von der urologischen Universitätsklinik in Innsbruck seit 1993 speziell entwickelten landesweiten Vorsorgeprogramm teil.

Es werden folgende Referenzwerte in Tirol für das PSA in Kombination mit einen freien PSA-Anteil von < 18% und in Abhängigkeit vom Patientenalter empfohlen:

Männer zwischen 45-49 Jahren: 1.25 ng/ml
Männer zwischen 50-59 Jahren: 1.75 ng/ml
Männer zwischen 60-69 Jahren: 2.25 ng/ml
Männer zwischen 70-75 Jahren: 3.25 ng/ml.

Sollte der PSA-Wert erhöht sein, wird eine Gewebeprobe aus der Prostata empfohlen. Von besonderer Bedeutung ist hier u. a. der Einsatz eines zusätzlichen Farbdopplerultraschallgerätes (Ultraschall).

Aufgrund der Vorsorgeuntersuchung ist es möglich, einen Prostatakrebs im Frühstadium zu diagnostizieren und dem Patienten so eine heilende Therapie anzubieten.

Patienten mit organbegrenzten Tumoren der Prostata werden operiert. Hierbei kann die Potenz häufig erhalten bleiben. Auch können die so operierten Patienten fast immer normal Wasser lassen und halten. Eine andere Therapiemöglichkeit stellt die innere (interstitielle Bestrahlung o. Brachytherapie) oder die äußere Bestrahlung dar.

Patienten mit organüberschreitenden Prostatatumoren können ebenfalls mittels Stahlentherapie behandelt werden. Zusätzlich oder alternativ erhalten sie eine "Hormontherapie”.

Onkologie

Wir führen die Diagnostik und Therapie urologischer Krebserkrankungen, einschließlich Vor- und Nachsorge durch. Hier arbeiten wir u. a. eng mit der Urologischen Universitätsklinik in Innsbruck zusammen. Erste Anzeichen einer möglichen bösartigen Erkrankung können u. a. Blut im Urin sein. Auch sollten Hautveränderungen am Penis oder Hodenvergrößerungen bzw. -verhärtungen (Achtung: hier können auch/besonders junge Männer betroffen sein!) untersucht werden. Für alle urologischen Krebserkrankungen gilt, dass die Früherkennung wichtig ist und die Chancen auf eine Heilung so deutlich verbessert werden. Zur Früherkennung des Prostatakrebs siehe auch unter Vorsorgeuntersuchung des Mannes.

Blut im Urin

Der Urin wird in den Nieren produziert und von dort über die Nierenkelche, das Nierenbecken und die Harnleiter in die Blase transportiert. Beim Wasserlassen gelangt er über die Harnröhre nach außen.

Wenn es zu einer Blutung im Bereich des Harntraktes kommt, kann diese entweder sichtbar sein, dass heißt, der Urin ist deutlich rot gefärbt oder das Blut kann bei normaler Urinfarbe nur im Mikroskop bzw. im Harnstreifentest nachgewiesen werden. Eine Blutung kann schmerzhaft oder auch schmerzlos verlaufen. In jedem Fall ist es von großer Wichtigkeit, durch den Facharzt prüfen zu lassen, woher die Blutung kommt und was dahinter steckt.

Die Ursachen für eine Blutung können vielfältig sein. Man findet ursächlich zum Beispiel Entzündungen von Niere, ableitenden Harnwegen einschließlich Blase, Prostata und Harnröhre oder auch Steine und selten auch Gefäßmissbildungen. Eine Blutung kann auch aus erweiterten Venen einer vergrößerten Prostata stammen. Auch kann einmal ein gutartiger oder auch bösartiger Tumor sich hinter einer Blutung im Urin verbergen.

Die durchzuführenden Untersuchungen sind nicht allzu aufwendig. Sie umfassen eine körperliche Untersuchung und eine genaue Urinanlayse sowie eine Ultraschalluntersuchung von Nieren und Blase. Notwendig kann auch eine Röntgenuntersuchung der Nieren mit Kontrastmittel sowie eine Blasenspiegelung werden. Außerdem wird in manchen Fällen der Urin zur (feingeweblichen) Zelluntersuchung eingeschickt.

Wichtig zu wissen ist, dass, wie so oft in der Medizin, die frühe Diagnose einer möglichen Erkrankung entscheidend ist. Denn je früher eine Erkrankung erkannt wird, um so einfacher kann man sie beheben, noch bevor es zu dauerhaften oder schwerwiegenderen Schäden kommen kann.

Kinderurologische Sprechstunde

Typische urologische Probleme unserer kleinen Patienten sind das Bettnässen nach dem 5. Lebensjahr (Enuresis), das Einnässen tagsüber oder ständig wiederkehrende Harnwegsinfekte.

Auch sind angeborene und erworbene Veränderungen am Genitale (z. B. Vorhautverengung, Leistenhoden, Wasserbrüche, Krampfadern am Hoden, Harnröhrenveränderungen) nicht selten.

Die Abklärung dieser Probleme ist schmerzfrei und für die Kinder kaum belastend. Die Eltern können selbstverständlich bei allen Untersuchungen anwesend sein. Kleine operative Eingriffe (z. B. Vorhautbeschneidung) können von uns ambulant oder stationär durchgeführt werden. Falls bei dem Kind eine Fehlfunktion des Wasserlassens (häufig bei „bettnässenden“ Kindern) vorliegt, kann das Kind in unserer Praxis spielerisch mittels eines Computerspieles das „richtige“ Wasser lassen üben.

Entzündungen und Infektionen

Wir führen die Diagnostik und Therapie von akuten und ständig wiederkehrenden Harnwegsinfektionen (Vorsicht: Nierenschädigung!) von Mann und Frau einschließlich sexuell übertragbarer Infektionen durch. Wir informieren Sie über vorbeugende Maßnahmen und bieten diverse Therapien an.

Besondere Urologie der Frau und Blasenentleerungsstörungen

Zur Diagnostik gehört die Urodynamik. Man kann zwei wichtige Arten der Harninkontinenz unterscheiden:

  • Belastungsinkontinenz: (Ursache: meist eine Schließmuskelschwäche)
  • Dranginkontinenz: (Ursache: meist unkontrollierte Bewegungen des Harnblasenmuskels)

Zum besonderen therapeutischen Spektrum bei Frauen mit Belastungsinkontinenz gehört in unserer Praxis u. a. auch ein spezielles Schließmuskeltraining und die Elektrostimulation. Sie kann auch in etwas anderer Form bei der Behandlung von neurologischen Blasenentleerungs-Störungen oder bei der männlichen Inkontinenz (z. B. nach Operationen) eingesetzt werden.

So soll zunächst auf konservativem Wege versucht werden, die Inkontinenz zu bessern. Nur wenn dies nicht gelingt, wird dann eine Operation (z. B. Unterspritzen der Harnröhre, Schlingenoperation zur Anhebung der Harnröhre) empfohlen.

Bei der Dranginkontinenz kann oftmals eine erfolgreiche medikamentöse Therapie durchgeführt werden.

Nierensteine, Harnleitersteine, Blasensteine

Zur Diagnostik von Harnsteinen muss neben einer Blut- und Urinuntersuchung auch eine Ultraschalluntersuchung erfolgen. Meist ist auch eine Röntgenuntersuchung notwendig. Die Therapie reicht von konservativen Maßnahmen bis hin zur Operation (meist minimalinvasive Eingriffe, u. a. Steinzertrümmerung, endoskopische Steinbehandlung).

Gerne informieren wir Sie auch über vorbeugende Maßnahmen zur Verhinderung der Steinbildung. In seltenen Fällen (ständig wiederkehrende Steine) bedarf es einer intensiveren Abklärung mit z. B. Sammeln von 24-Stunden-Urin und speziellen Blut und Urinuntersuchungen.

Spezielle Hormonsprechstunde für den Mann (Aging Male)

Auch beim Mann kann es zu einem Absinken der männlichen Hormone kommen. Typische Symptome können sein: Libido- und Potenzminderung, Leistungsknick, Schlafstörungen, Hitzewallungen, Nachtschweiß, Osteoporose.

Hier bieten wir auf Wunsch eine umfassende Beratung mit Therapievorschlägen, Untersuchung und Hormondiagnostik an.

Sexualberatung für Mann und Frau

Im Rahmen der Sexualsprechstunde beraten wir Sie (gern auch mit Partner/in) bei Problemen und Anliegen wie z. B. Potenzstörungen, vorzeitiger Samenerguss, unerfüllter Kinderwunsch, Verhütungsmethoden (Sterilisation).

Scheuen Sie sich nicht, auch diese sehr persönlichen Fragen offen anzusprechen! Diese Probleme belasten mehr Menschen als Sie vermutlich glauben! Zur Abklärung gehört die klinische Untersuchung, der Ausschluss von Hoden- und Prostataerkrankungen, gegebenenfalls Hormonanalysen, Blut- und Urindiagnostik sowie Ultraschall. Unter anderem bieten wir eine Diagnostik der penilen Durchblutung mittels Farbdopplersonographie an. Die Therapie der Potenzstörung ist meist medikamentös (Tabletten oder Spritzen).

Bei unerfülltem Kinderwunsch führen wir eine Untersuchung der Samenqualität nach den Kriterien der Welt-Gesundheits-Organisation (WHO) durch (Spermiogramm). Sollte bei einem Patienten gar kein Spermium im Ejakulat gefunden werden, kann eine Hodenbiopsie zur weiteren Abklärung sowie zur Gewinnung von Spermien für eine eventuelle künstliche Befruchtung notwendig und von uns durchgeführt werden. Gern sind wir auch bereit, Sie an ein Zentrum für künstliche Befruchtung zu vermitteln.

Manchmal kann auch eine Sexualtherapie sinnvoll sein. In solchen Fällen können wir Ihnen eine/n Spezialisten/tin empfehlen.

Sterilisation des Mannes

Zu den häufigsten ambulanten Operationen zählt die beidseitige Samenleiterdurchtrennung beim Mann, die eine sichere und dauerhafte Empfängnisverhütung darstellt. Der Eingriff wird in der Regel in einer örtlichen Betäubung, auf Wunsch aber auch in einer kurzen Vollnarkose,
in unserer Praxis durchgeführt.

Eine alternative Verhütungsmethode

In vielen Beziehungen wird immer wieder über das Thema Verhütung diskutiert. Eine gute Alternative zur „Pille“ oder „Spirale“ stellt - nach abgeschlossener Familienplanung - auch die Sterilisation des Mannes dar. Bei diesem kleinen operativen Eingriff werden zunächst auf beiden Seiten die Samenleiter aufgesucht. Über einen kleinen Hautschnitt werden die Samenleiter an die Oberfläche gebracht, zunächst durchtrennt und dann werden die beiden Samenleiterenden getrennt voneinander unterbunden und speziell versorgt, so dass es möglichst nicht mehr zu einer Annäherung der beiden Enden aneinander kommt. Im Anschluss daran wird die Haut wieder vernäht. Der Patient kann nach diesem kleinen Eingriff in der Regel bereits am nächsten Tag wieder arbeiten.

Wichtig ist, dass ca. zwei und drei Monate nach der Operation eine Untersuchung der Samenflüssigkeit unter dem Mikroskop erfolgt. Erst wenn kein lebendes Spermium mehr gefunden wird, kann nach Rücksprache mit der Ärztin auf weitere Verhütungsmethoden verzichtet werden. Bis zu diesem Zeitpunkt sollte man wie bislang verhüten.

Wichtig zu erwähnen ist auch, dass die Sterilisation in keiner Weise zu einer Veränderung des Sexuallebens (Potenz) führt. Es handelt sich also um einen Eingriff, der den Patienten wenig belastet. Dennoch sollte dem Patienten bewusst sein, dass es möglicherweise bei einem wieder auftretenden erneuten Kinderwunsch schwierig sein kann, den Eingriff der Sterilisation rückgängig zu machen. Es besteht zwar die Möglichkeit, die beiden Samenstrangenden wieder aneinander zu nähen, aber die Erfolgsraten sind nicht sehr gut.

Zusammenfassend kann man sagen, wenn man in einer stabilen Beziehung lebt und definitiv keinen Kinderwunsch mehr hat, stellt die Sterilisation eine gute, wenig belastende Alternative zu sonstigen Verhütungsmethoden dar.

Ambulante Operationen

In unseren Praxisräumen haben wir einen für ambulante Operationen eingerichteten Operationsraum.

Folgende Eingriffe werden von uns in lokaler Betäubung durchgeführt:

  • Operationen an der Vorhaut
  • Sterilisationen des Mannes
  • endoskopische Eingriffe am unteren Harntrakt (Blase, Harnröhre) und
  • Entnahme von Prostatabiopsien mittels Ultraschall und
    Farbdopplerultraschall (gezielte Punktion mehrdurchbluteter verdächtiger Areale)

Bei ambulanten Operationen kooperieren wir mit der Narkoseärztin Frau Dr. Schleich.

Stationäre Operationen

Wir bieten Ihnen an, Sie im Sanatorium Kettenbrücke in Innsbruck zu operieren. Zu den häufigsten Eingriffen des operativen Spektrums zählen

  • Eingriffe am äußeren Genitale des Mannes (Penis, Hoden) und
  • endoskopische Eingriffe (Harnröhre, Prostata, Blasenhals und der Blase)
  • sowie Inkontinenzoperationen
Urologische Hausbesuche und Urologische Betreuung in Pflegeeinrichtungen

Diese Leistung ist nach Vereinbarung möglich.